Welche Besonderheiten bei Verpackungsetiketten?

Signalfarben in einem kräftigen Rot, Gelb, Grün oder Orange versetzen uns aufgrund der Evolution in Alarmbereitschaft. Genau diesen Effekt haben auch die leuchtenden Sticker auf manchen Produkten, Geräten oder Waren. Diese nennt man Verpackungsetiketten. Begegnen Sie solchen, sollten Sie kurz Acht auf den Vermerk auf den Siegeln geben. Hier erfahren Sie, in welcher Art es solche Verpackungsetiketten auf dem Markt gibt und was Sie darauf lesen können.

Wie sehen Verpackungsetiketten aus?

Verschiedene VerpackungsetikettenWie bereits angesprochen, machen die Verpackungsetiketten durch die Verwendung einer Signal- oder auch Leuchtfarbe auf sich aufmerksam. Meist sind die Kennzeichen in einem strahlenden Rot oder Orange gehalten, aber auch Gelb oder gar Grün lassen den Verbraucher aufmerksam werden.

Die Etiketten sind meist einfach rechteckig und kleben meist an einer auffälligen Stelle auf Verpackungen, Sendungen, Paketstückes und so weiter. Um den Warnhinweis noch deutlicher zu verwirklichen, sind die Siegel in manchen Fällen in einer Reihe angebracht, wie beispielsweise auf Paketband, welches sich über das gesamte Frachtgut wickelt.

Neben dem hinweisenden Text auf dem Etikett kann es auch noch ein Bild oder eine Zeichnung geben, die die Bedeutung des Kennzeichens veranschaulicht, sodass es von jedem verstanden werden kann. Alternativ gibt es in der heutigen Zeit vermehrt mehrsprachige Siegel für den internationalen Transport.

Wozu überhaupt Verpackungsetiketten?

Verpackungsetiketten sollen eine warnende Wirkung erzielen, sodass der Konsument vor dem Öffnen der Verpackung oder beim Transport vorsichtig ist und das Gut so behandelt, wie es für die Gewährleistung der Sicherheit erforderlich ist. Aus diesem Grund zählen sie zu den Warn- und Hinweiskennzeichen.

Die Aufkleber befinden sich auf Stücken, die über Post- und Paketdienste versendet werden und ein gewisses Maß an Vorsicht voraussetzen. Sie dienen zum Vermitteln der Informationen zur Behandlung des zu transportierenden Guts für Spediteure, Versand- und Handelsunternehmen und Transport im Großhandel. Sowohl der Lieferant des Pakets oder Päckchens, als auch der Empfänger und somit der Nutzer des Produkts, sollen über die speziellen Anmerkungen in Kenntnis gesetzt werden.

Wovor warnen Verpackungsetiketten?

Verpackungsetikett für zerbrechliche GegenständeDie Anwendungsmöglichkeiten von Verpackungsetiketten sind so vielseitig, wie es Gefahren gibt. Ihnen werden wahrscheinlich einige dieser Siegl bekannt vorkommen.

Finden Sie im Innern der Verpackung empfindliche Materialien wie Glas oder technische Geräte vor, so kann auf dem Paket beispielsweise „Vorsicht zerbrechlich!“, „Nicht stürzen“ oder „FRAGILE“ vermerkt sein. Im Gegensatz dazu sind weiche Gegenstände häufig mit dem Kommentar „Bitte nicht mit dem Messer öffnen“ versehen.

Lieferungen, die nicht in Berührung mit Wasser kommen sollten oder temperaturabhängig sind, wie etwa Nahrungsmittel, können mit „Vor Nässe schützen!“ oder mit „Vor Frost schützen!“ gekennzeichnet werden.

Diverse andere Warnungen, etwa „Vorsicht Kleinteile“, „Vorsicht Brandgefahr“ oder „Lieferschein innenliegend“ helfen dem Transporteur oder Konsumenten, das Gut richtig zu behandeln, sodass es nicht kaputt geht.

Wie funktionieren Verpackungsetiketten?

Selbstverständlich dürfen sich die Siegel nicht von der Verpackung lösen, da das Produkt sonst Gefahr läuft, unsachgemäß behandelt oder transportiert zu werden. Dementsprechend stark sind die Aufkleber. Allerdings können Sie diese nicht einfach vom Karton lösen, es bleibt zudem immer ein Rückstand. Dies ist gleichzeitig auch ein Vorteil, da die Wahrscheinlichkeit einer Verfremdung des Pakets beim Transport gesenkt wird.