Die Geschichte der Etiketten

Die Geschichte der Etiketten geht zurück bis zu den alten Ägyptern und Sumerern und ist somit etwa 8.000 Jahre alt. Es begann wohl mit der Notwendigkeit der Kennzeichnung von Wein und Olivenöl im gebietsübergreifenden Handel, der sich zu der Zeit entwickelte. Wie sich bis heute zeigt, ist die Geschichte der Etiketten untrennbar mit Wein verbunden.

Etiketten im Handel der Antike

Beispiel für WeinetikettenTransportgefäße waren tönerne Gefäße, wie Amphoren, man konnte also den Inhalt nicht von aussen begutachten. Wenn man ihnen vertrauen konnte, waren Etiketten daher die erste Information zu Inhalt und Qualität. Sie waren aber in keinster Weise vergleichbar mit unseren heutigen Etiketten, weder in Form noch Inhalt. Zuerst wurden Rollsiegel zur Kennzeichnung verwendet, bis dann die Griechen und Roemer ihre Amphoren mit kleinen Anhängern versahen. Schon damals wurde Wein mit Herkunft, Jahrgang und Sorte gekennzeichnet. Glasflaschen waren zu der Zeit noch zu kostbar, um sie als Verpackungsmaterial für Wein und Öl zu benutzen. Erst gegen Ende des Mittelalters änderte sich dies langsam mit verbesserter Glasbläsertechnik.

Durch den expandierenden Handel im gesamten Mittelmeerraum und weit darüber hinaus wurden Etiketten zur Warenbezeichnung eine Notwendigkeit.

Erste Innovation bei Etiketten durch den Buchdruck

Es blieb aber über Jahrhunderte hinweg bei handgeschriebenen Zetteln, die an den Packungen angebracht wurden. Obwohl der Buchdruck schon im 15. Jahrhundert erfunden wurde, tauchten die ersten gedruckten Etiketten erst um das Jahr 1700 auf. Sie wurden mit Leim an den Verpackungen und an den sich mehr und mehr durchsetzenden Flaschen angebracht.

Die Erfindung des lithografischen Druckverfahrens im Jahre 1798 bewirkte einen enormen Qualitätsschub insbesondere bei Weinetiketten, die sich zu einer eigenen Kunstform entwickelten, und die bis heute gepflegt wird. Schon in den 1920ern hat Baron Philippe de Rothschild berühmte Künstler für das Design seiner Weinetiketten engagiert. Neben das rein informative Element eines Etiketts trat nun auch das künstlerische mit seiner speziellen Werbewirksamkeit.

Selbstklebende Etiketten leiten eine neue Area ein

Der nächste revolutionäre Entwicklungsschritt kam 1930 mit der Einführung selbstklebender Etiketten in den USA durch R Stanton Avery. Bis heute ist die von ihm gegründete Firma Avery Dennison ein führendes Unternehmen dieser Branche. Die selbstklebenden Etiketten erleichterten zunächst die Preisauszeichnung im Einzelhandel, später folgten immer mehr Produktangaben, die aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen erforderlich wurden.

Etiketten für Jedermann

Die Entwicklung beschleunigte sich seit Anfang der 1980er mit der Erfindung des Inkjet-Druckers, der sich dank sinkender Preise rasch im Privatsektor verbreitete. Unterstützt von sich ständig verbessernder Grafiksoftware konnte sich nun jedermann seine eigenen Aufkleber für die unterschiedlichsten Zwecke drucken, ob Adressenaufkleber, um Ordnung und Übersicht in Heim und Büro zu schaffen oder einfach nur zum Spass.

 

Grafiken: Armando Sotoca und opopododo